Mittwoch, 20. Oktober 2010

Die gläserne Stadt



Vancouver hat es geschafft, sich auf Anhieb in die Top Platzierungen meiner persönlichen Lieblingsstädte zu katapultieren. "From Sea to Sky" lautet hier das Motto. Das Meer berührt die Berge, die Berge berühren den Himmel und irgendwo dazwischen liegt Vancouver. Eine unschlagbare Kulisse. Außerdem scheint es, als ob es hier eher die Stadt war, die in die unzähligen Park- und Sportanlagen eingebettet wurde als anders herum. Spätestens beim abendlichen Spaziergang im Stanley Park mit Blick auf das spektakuläre und leuchtende Antlitz der Skyline wird klar, was die Stadt ausmacht: Lebensqualität!
Der sportliche und aktive Lebensraum von Vancouver muss wohl auch der Grund sein für die ausgesprochene Freundlichkeit ihrer Bewohner. Ob Bauarbeiter, ob Bänker - überall bieten die Leute Hilfe an. Und das noch bevor man das große Fragezeichen auf der Stirn stehen hat.

Das Beste daran ist, dass Svenja und ich das riesige Glück hatten, bei einem dieser freundlichen "Eingeborenen" übernachten zu dürfen. "Couchsurfing" heißt das Zauberwort. Man registriert sich auf der Homepage (http://www.couchsurfing.com) und kann dann bei  Leuten anfragen, ob sie eine Couch frei haben. "Greg" hatte eine solche Couch bei sich frei und das war ein absoluter Glückstreffer. Greg ist so ziemlich der entspannteste Typ überhaupt und sein Appartment steht mitten in Downtown. Wir waren kaum in seiner Hütte angekommen, als er uns seinen Haustürschlüssel in die Hand drückte: "Feel home!". Und eine halbe Stunde später waren wir bereits zum Essen eingeladen. "If this is the first stop of your giant journey, then you must be treated well." war sein Kommentar, als wir vergeblich versuchten, uns gegen die Essenseinladung zu wehren.

Kurzum, wir hatten einen perfekten Start. Wir hatten vor allem auch perfektes spätsommerliches Wetter. Vancouver bleibt in bester Erinnerung.


Fun Facts:
  • In Vancouver zwitschern die Fußgängerampeln in allen erdenklichen Vogelstimmen, sobald sie auf grün schalten: Kuckuck, Spatzen, Nachtigall,..
  • In Vancouver werden Inline Skater als gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer wahrgenommen. Entsprechend gibt es eigene Fahrspuren für Inline Skater.

Checkliste:
  • Robben gesehen
  • Couch gesurft
  • Sushi gegessen
  • Rad gefahren
  • Freunde gewonnen























Kommentare:

  1. Hi David,
    der Reisebericht hat ja wirklich gut angefangen und die Bilder sind fantastisch! Viel Spass auf dieser Reise! Bin gespannt auf die Fortsetzung der Erlebnisse.

    AntwortenLöschen
  2. Hi David,
    du hast es geschafft, das Fernweh wurde bei mir geweckt. Freu mich auf weitere Bilder und Berichte.

    AntwortenLöschen
  3. sensationelle bilder!!! mehr davon!
    Gruss Patrick

    AntwortenLöschen
  4. Hey David,
    kurz und prägnant und so wunderbar, dass meine Koffer quasi gepackt neben mir stehen! Deine Bilder sind der wahnsinn und der kurze Erfahrungsbericht regt zum nachreisen an! Ich habe schon viel gehört über kanadische Gastfreundlichkeit und dein Bericht untermauert das ganze! Ich denke schon sehr lange über eine Reise entlang der Panamericana nach und suche noch nach einem passenden Abschnitt für mich! Im Moment sieht es stark danach aus, als wäre Kanada für mich genau das richtige! Ich habe noch eine Seite gefunden, die eine schöne Route beschreibt, die mir besonders in Erinnerung geblieben ist (blog.billiger-mietwagen.de/reiseziele/panamericana-portland-tucson.html). Hoffentlich ist es auch bei mir bald soweit und dann werde ich Greg aufsuchen!

    AntwortenLöschen