Donnerstag, 4. November 2010

Batman vs. Ballack




Eigentlich war unser Plan, direkt von San Francisco nach L.A. zu reisen, aber bekanntermaßen soll man die Feste feiern wie sie fallen. Anna und Carl, waren unsere schwedischen Bettnachbarn in San Francisco. Die beiden sind unterwegs auf einer Weltreise über 7 Monate und haben sich in Californien ein Auto gemietet. Sie boten uns an, mit Ihnen bis nach Santa Cruz zu fahren. Gebongt!

Mit 2 Stunden Reisedauer war diese Strecke zwar vergleichsweise kurz, aber dafür außergewöhnlich schön - auf dem schlängelnden Highway 1 entlang einer grandiosen, zerklüfteten Küstenlandschaft mit tollen Ausblicken aufs Meer.

In Santa Cruz hatten wir abermals das große Glück bei Freunden von Freunden übernachten zu dürfen, die von unserer Reise mitbekommen haben. Lauren und Derek hießen unsere großartigen Gastgeber, die uns sofort den größten Wunsch von den Lippen ablasen: Wellenreiten. Wir waren schließlich in Santa Cruz, einer der ganz großen Surf- und Skateorte in Californien. Surfbretter, Neoprenanzüge und Booties, alles stellten uns die beiden zur Verfügung und wir freuten uns wie Bolle, als wir kurz darauf im Pazifik unsere ersten Wellen reiten durften.

Der nächste Tag stand ganz im Zeichen von Halloween. Bei unserem Streifzug durch die Stadt, stellten wir fest, dass es eigentlich keinen Laden gab, der nicht von oben bis unten vollgestopft war mit Halloweenartikeln. Von abgehackten Köpfen über Spinnweben bis hin zum Jesuskostüm - es gab nichts, was es nicht gab. Doch für die Party, auf die uns Lauren und Derek am Abend mitnehmen wollten, hatten wir einen reichhaltigen Fundus an Kostümen bereit stehen. Die beiden basteln nämlich jedes Jahr in mühevoller Handarbeit ihre eigenen Kostüme für Halloween. Ich hatte die schwere Wahl zwischen Batman und Ballack. In Anbetracht der mangelnden Bewegungs- und Mundfreiheit für die zu erwartende Getränkzufuhr entschied ich mich schlussendlich gegen Batman und für Ballack.

Die Partylocation war absolut abgefahren. Eine irrsinnige Villa, irgendwo entlegen in den Bergen hinter Santa Cruz. Das ganze Haus war von oben bis unten in Horror dekoriert. Per Lautsprecher jaulten Wölfe, Geister flogen ferngesteuert durch die Villa und überall standen leuchtende Skelette rum. Auf die Party durfte man außerdem keine Getränke und kein Essen mitbringen, weil alles schon da war - umsonst! Halloween rockte. Die Party rockte. Wir rockten.



Fun Facts:
  • in Santa Cruz gibt es ein Surf Museum
  • wenn man sich in Santa Cruz lange genug im Supermarkt aufhält, findet man auch Batterien mit Spiderman-Logo
  • Halloween ist ein absolutes Happening in den USA. Alle drehen durch und die Straßen sind voll mit Horrorgestalten. Das Ganze dauert insgesamt fast eine Woche, wenn man alle Partys im Vorfeld und im Nachgang mit dazu zählt - vergleichbar mit unserer Fasnach.

Checklist:

  • auf dem Highway 1 gefahren
  • gesurft am Pleasure Point
  • Pelikane gesehen
  • Halloween gefeiert



















0 Kommentare:

Kommentar posten